Croatian(HR)Slovensko (Slovenija)Italian - ItalyDeutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Japanese(JP)

STARTSEITE
  • Banner
Facebook Image

Opera

Alessandro Svab

Alessandro Svab – Opernsänger – Bass

Geboren in Triest, tritt bei achtzehn Jahren im Chor des Theaters „G. Verdi“ seiner Stadt ein.

In 1985 debütiert er in Mozart und Salieri von Rimskij – Korsakov. Demnach besucht er einige Perfektionierungskurse in der Akademie Chigiana in Siena und im Jahre 1989 besucht er die Kurse in Mozartgesang (Projekt Mozart – Da Ponte)  des Musikmeisters Claudio Desderi in der Musikschule in Fiesole.

Der erste internationale Auftritt findet, beim International Britten Festival in Aldeburgh, in 1990 mit Pulcinella, Falstaff und Don Giovanni statt. Im 1993 ist er Gewinner des XXV° internationalen Wettbewerbs „Toti dal Monte“ in der Rolle des Grafs Rodolfo in „Die Nachtwandlerin“ von V. Bellini.  Im gleichen Jahr debütiert er im mailändischen Theater Scala in „Die Vestalin“ von Spontini, unter der Leitung vom Musikmeister Riccardo Muti. Nochmals, im gleichen Theater, tritt er in der allerersten Aufführung von Tat’jana von A. Corghi unter der Regie von Peter Stein auf , demnach in Lucrezia Borgia von G. Donizetti unter der Leitung des Musikmeisters Renato Palumbo und der Regie von Hugo de Ana. Seine intensive Opernkarriere hat ihn dazu gebracht in den wichtigsten italienischen und internationalen Theatern und Festivals aufzutreten, wie z.B. im mailändischen Theater La Scala, im Arcimboldi und im Theater der Oper , in der Akademie der Heiligen Cäcilia, in den Caracalla Thermen, im Musikpark in Rom, im Opernhaus  Massimo und Verdura in Palermo, im Opernhaus in Bologna, im Opernhaus Regio in Parma, in den Theatern Bellini in Catania, Regio in Turin, Verdi in Triest, im filarmonischen Theater in Verona , im Theater Carlo Felice in Genua, im Therater in Pisa, Modena, Ferrara, Reggio Emilia, Mantua, beim Festival in Aldenburgh, Wexford, Hollywood, Tokyo, Osaka, Kyoto, Sao Paolo, Paris, Berlin, Bilbao, Valencia, Lausanne. Er spielte die Rollen von Leporello, Figaro, Sarastro, Grafn des Grieux, Sparafucile, Colline, Arnoldo, Timur, Silva, Attila, Banco, Oroveso, Don Bartolo, Don Basilio, Don Profondo, Alidoro, Nettuno, Nick Shadow, Escamillo, Don Pinto, Dulcamara, Geronte. Er arbeitete unter der Leitung von Meistern wie Abbado, Ahronovich, Arena, Bartoletti, Bellugi, Campanella, Ferro, Gatti, Jacobs, Maag, Muti, Oren, Palumbo, Pidò, Ranzani, Renzetti und Santi und unter der Regie von Abbado, Bertman, Brockhaus, Carsen, Cavani, Cox, de Ana, Pier’Alli, Pizzi, Plaza, Ripa di Meana, Stein, Vick, Wilson. Sein Repertoire umfasst Barock bis zum zwanzigsten Jahrhundert. Folgende Werke können genannt werden: Il Campiello von Wolf – Ferrari, The Rake’s Progress von I. Stravinsky, Die Teufel von Ludun von K. Penderecki, Mord in der Kathedrale von I. Pizzetti, Der florentiner Strohut von N. Rota, Jeanne d’Arc au Bûcher von A. Honnegger, die Stiefelkatze von M. Tutino.

Ausserdem tritt er mit den weltweiten Premieren wie König Theodor in Venedig von H. W. Henze, die Tat’jana von A. Corghi, Il tempo sospeso del volo von N. Sani, Wunder in Mailand von G. Battistelli un der nackte König von L. Lombardi auf.

Das umfangreiche, konzertistische Repertoire umfasst Werke wie di IX Synphonie, die Messe von Do magg,  la Missa Solemnis und l’Oratorio Christus – am – Ölberg von L. van Beethoven, la Petite Messe Solennelle von G. Rossini, die Messa di Gloria von G. Puccini, die XIV Synphonie von D. Šostakovich, die Krönung Messe und das Requiem  von W. A. Mozart, Die erste Walpurgisnacht von F. Mendelssohn, Pulcinella von I. Stravinsky, die Requiem Messe von G. Verdi und Stabat Mater von A. Dvoràk.

A.Svab hat auch für RAI, BBC, Cetra, Medusa, Nuova Era, Dynamic, Naxos gearbeitet.

Seit 1994 arbeitet er, neben der Bühne, auch als Musikmeister mit jungen Leuten in Italien, Russland, Österreich, Slovenien, Kroatien und Tschechische Republik zusammen. Seit 2006 ist er Dozent in der Universität „Sichuan Conservatory of Music“ in Chengdu, China.

In 2008 gründet er die internationale Schule für Gesang „ Accademia Lirica Santa Croce“  in Triest. Diese Schule gibt jungen Sängern die Möglichkeit ein Oper, die wärend des Masters gelernt wird, auf die Bühne zu bringen.

In 2010 arbeitet er am Projekt „Ragazzi all’opera“ mit dem Zweck kleine Kinder auf die Bühne zu bringen und sie an die Oper und an die klassische Musik nahe zu bringen.

In 2012 beginnt er das internationale Projekt „Il belcanto italiano oltre i confini“ und gibt so den jungen Sängern, die seine Akademie besuchen, die Möglichkeit sich mit Sängern aus anderen Ländern zu vergleichen.